Warum wir uns immer wieder zum Essen verführen lassen.

Warum isst du? Natürlich weil du Hunger hast, oder etwa nicht?

Was ist mit Situationen wie den Pralinen im Büro, dem Snack auf dem Weg nach Hause, den Chips vor dem Fernseher, dem Popcorn im Kino oder der Bratwurst auf dem Volksfest?

chocolate-cacao_pink_visualhunt com_CC0
Photo Credit: Visualhunt.com

Die genannten Beispiele zeigen, dass häufig äußere Reize wie z. B. eine Situation (Kino, Fernsehen), ein leckerer Geruch (Bäckerei im Supermarkt), Werbung im Fernsehen oder die bloße Sichtbarkeit von Essen oder Süßigkeiten (Süßigkeiten auf dem Schreibtisch) dafür sorgen, dass wir unbändigen „Hunger“ oder Appetit bekommen. So ist unser Gehirn aufgebaut: Essen, wenn es die Gelegenheit dazu gibt. Entwicklungsgeschichtlich konnten wir es uns gar nicht leisten, nichts zu essen wenn die Möglichkeit dazu bestand (z. B. nach einer erfolgreichen Jagd), denn später gab es – vielleicht für Tage – nichts mehr zu essen.

Gleiches gilt für „interne“ Reize oder Gefühlslagen, die dazu führen, dass wir essen wenn wir gestresst, traurig, einsam oder gelangweilt sind. Diese Verbindungen zwischen bestimmten Stimmungen und Essen sind erlernt. In diesen Situationen sorgt Essen (oder Naschen) nur für eine kurzfristige Erleichterung und Ablenkung. Langfristig hilft Essen jedoch nicht, das Problem (Streit, Stress) zu lösen, so dass die auslösende Situation zum Essen weiter bestehen bleibt. Ein Teufelskreis.

Die Verführung zum Essen aufgrund äußerer Situationen (Werbung) oder innerer Stimmungen (Stress) kann ein wichtiger Aspekt davon sein, dass du zunimmst oder nicht in der Lage bist, abzunehmen. Das macht die ganze Lage nicht einfacher, denn zum Stress kommt dann noch hinzu, dass du dich zunehmen weniger wohl in deiner eigenen Haut fühlst.

Eine Beobachtung des eigenen Essverhaltens kann die Auslöser aufdecken und helfen, nach Lösungen für Situationen zu suchen (hier gibt es dazu mehr Infos)! Sich der Auslöser bewusst zu werden heißt nicht, dass du nie wieder auf einem Straßenfest oder im Kino etwas essen darfst. Sich dessen bewusst zu sein heißt aber, der Situation nicht ausgeliefert zu sein und sich auch gelegentlich dafür entscheiden zu können, einen Film ohne Popcorn anzuschauen.

Welche Situationen sind bei Euch die wichtigsten Auslöser zum Essen oder Naschen, wenn ihr keinen Hunger habt? Was hilft euch in diesen Situationen am besten? Freue mich auf eure Kommentare und Lösungsvorschläge, die euch bisher geholfen haben!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s